Rechtsanwalt für Fluggastrechte
Anwalt für Flugrecht
Ihr Recht in guten Händen

News: Business Travel - Chefs aufgemerkt! Alle Geschäftsreisende - nicht vergessen!

Annullierte, verspätete Flüge auf Geschäftsreisen geben die Ausgleichsansprüche der Fluggastrechte-Verordnung gegen die Fluggesellschaft mit 250,00 €, 400,00 € bzw. 600,00 € pro Reisendem.

Geltend machen und nicht verzichten! Wir übernehmen gerne die Durchsetzung der Ansprüche!

Bestehen Sie auf Ihrem Recht! Fordern Sie Ihr Geld zurück!

Reiserechtliche Gewährleistungsansprüche gegen Reiseveranstalter auch bei Corona-bedingten Reisebeeinträchtigungen.

Bekanntlich datiert die weltweite Pandemie-Erklärung der WHO vom 12.03.2020 und die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vom 17.03.2020. Die COVID-pandemiebedingte Gesundheitskrise bestand das gesamte Jahr 2020 und besteht auch in 2021 fort, ein sicheres Ende ist nicht abzusehen. Nach dem abrupten Abbruch jeglichen touristischen Geschehens ab März 2020 wurden im Verlauf des Jahres 2020 gleichwohl wieder Flugpauschalreisen angeboten in Reiseländer, die dies, wenn auch mit Corona-bedingten Einschränkungen, zuließen.

Die Reise-Angebote wurden auch gerne wahrgenommen. Gleiches gilt für 2021. An den Run z. B. auf Flugpauschalreisen nach Mallorca zur Osterzeit 2021 wird erinnert. Diese Reisen wurden gebucht und durchgeführt im klaren Bewusstsein, dass sowohl in Deutschland als auch im jeweiligen Urlaubsland Corona-bedingt Risiken lauern und hygienebedingte Bewegungseinschränkungen und Verhaltensvorgaben von den Gesundheitsbehörden bestehen. Sind also ...

Den vollen Artikel Downloaden

Nach Corona Flugannullierungen und Absagen von Pauschalreisen:

Airlines missachten Fluggastrechte und Reiseveranstalter verweigern die Rückzahlung der eingenommenen Reisepreise.

Der Europäische Rechnungshof stellt in seinem Bericht vom Juni 2021 fest, dass Fluggesellschaften die Verbraucherrecht während der Corona-Pandemie massiv missachtet haben. Airlines berufen sich auf historische Ausnahmesituationen und versuchen Reisende bei gestrichenen Flügen, rechtswidrig dazu zu zwingen, Gutscheine statt Rückzahlungen anzunehmen.

Dabei ist die Rechtslage klar. Nach der Fluggastrechte-Verordnung und dem dortigen Art. 8 (1) a) hat jeder Fluggast das Wahlrecht nach Flugannullierung, binnen 7 Tagen auch auf die vollständige Erstattung der Flugscheinkosten zu dem Preis, zu dem der Flugschein erworben wurde und zwar als Geldzahlung, keinesfalls als Gutschein. Ein ähnlicher Anspruch...

Den vollen Artikel Downloaden

 

Download: Vollständige Artikel

Thomas Cook-Insolvenz-Rechtsberatung

weiter lesen

Thomas Cook-Insolvenz-Rechtsberatung

weiter lesen

Fluggastrechte

Fluggastrechte- Verordnung

Die EU-Fluggastrechte-Verordnung will alle Nachteile und Unannehmlichkeiten ausgleichen. Deshalb verpflichtet sie die ausführende Fluggesellschaft je nach Flugentfernung zur Zahlung von 250,00 €, 400,00 € oder 600,00 € pro Passagier, unabhängig vom Ticketpreis und ohne konkreten Schadensnachweis.
Nur: Ihre Fluggesellschaft will freiwillig nicht zahlen: Kommen Sie zum Experten, der Ihre Ansprüche prüft und möglichst durchsetzt.

Fluggastrechte: Weiter lesen

Storno-Pauschalen-Reise

Storno Reise-Erstattung
Stornokosten - Pauschalreise: Regelmäßig unzulässig - Fordern Sie Ihren Reisepreis zurück!

Nach § 651 h BGB kann der Reisende jederzeit vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten, ohne dass der Rücktritt einer Begründung bedarf. Rechtliche Folge ist, dass nach dem Rücktritt der Reisepreis zwar nicht (mehr) zu zahlen ist, also eine eventuelle Anzahlung zurückzuerstatten ist. Jedoch kann der Reiseveranstalter eine Stornoentschädigung beanspruchen. Nutzen Sie das Kontakt-Formular dieser Homepage und lassen Sie eine rechtliche Bewertung Ihrer Ansprüche vornehmen!

weiter lesen

Reiserecht - Pauschalreisen

Anwalt für Reiserecht
Bei Nichteinhaltung von bezahlten u. versprochenen Reiseleistungen:

Mit Abschluss des Pauschalreise-Vertrages kaufen Sie und zahlen Sie sofort für ein Bündel von Versprechen des Reiseveranstalters, die gebuchte Reise entsprechend seinen Zusicherungen in Reiseprospekt oder Online-Katalog auch durchzuführen. Werden versprochene (und schon bezahlte) Reiseleistungen nicht oder nicht vollständig erbracht, haben Sie zu viel bezahlt. Ein entsprechender Reisepreis-Minderungsanspruch ist durchzusetzen.

weitern lesen

Rechtlich komplexe Touristik:

Toruistik-Unternehmer

Das Geschäft des Touristikunternehmers ist komplex, auch was die rechtlichen Rahmenbedingungen angeht: Er hat regelmäßig auch ausländische Vertragspartner unter Vertrag zu nehmen wie Hoteliers, Fluggesellschaften, Zielgebiets-Agenturen oder Transferunternehmen.

Arbeiten diese nicht vertragsgerecht, hat der Reiseveranstalter entsprechende Probleme mit seinen Kunden und sieht sich deren Gewährleistungsansprüchen aus dem Reisevertrag ausgesetzt.

Zivilrecht

Zivilrecht

Nehmen Sie Ihre rechtlichen Chancen wahr, nutzen Sie Ihre rechtlichen Vorteile, setzen Sie Ihre rechtlichen Positionen und Forderungen durch, gegebenfalls im streitigen gerichtlichen Verfahren! Es gibt keinen Bereich des privaten (wie auch öffentlichen) Lebens, der nicht von rechtlichen Strukturen und Hintergründen geprägt ist.

Ob in der Familie, im Beruf, im Straßenverkehr, bei Reisen zu Luft oder zu Wasser - immer gilt es auch, möglichst vorausschauend rechtliche Fallstricke zu kennen und zu erkennen, um Schaden und Nachteile zu vermeiden. Zumindest sollte sich jeder die maßgeblichen rechtlichen Zusammenhänge bewusst machen.

Sichern Sie sich hierbei die Unterstützung durch sachkundigen Rechtsrat! Guter Rat muss nicht teuer sein, aber ohne Rechtsrat kann es teuer werden!

Weiter lesen

 

Nachrichten - News:

Gesamtübersicht Nachrichten: HIER >

Reiserechtliche Rechtsstreitigkeiten sind aktuell davon geprägt, dass Reisende ...den Rücktritt vom Reisevertrag erklärt haben und ... die unverzügliche Rückzahlung des eingezahlten Reisepreises verlangen ...

weiter lesen

Verkehrssicherungspflicht des Reiseveranstalters verletzt - ggf. haftet der Reiseveranstalter: Neuer Trend in der Rechtsprechung

weiter lesen

Kommentiert für Praktiker von Praktikern, die sich als Rechtsanwälte täglich mit der Durchsetzung von Fluggastrechten befassen.

weiter lesen Nachrichten-Archiv hier >

Weitere Rechtsgebiete

  • EU-Verbraucherrecht
  • Schadensersatz bei Gepäckschäden und Luftunfällen gemäß Montrealer Übereinkommen(MÜ)
  • Reise-AGB und Allg. Beförderungsbedingungen
  • Haftungs- und Schadensrecht, Schmerzensgeld
DGFR
Paul Degott
Rechtsanwalt in Hannover für
Recht der Touristik

Karmarschstr. 40
D-30159 Hannover
Fon: 0049-(0)511-43 76 09 39
Fax: 0049-(0)511-43 76 09 37